(06.11.2019)

Heute richtete sich die Dialogreihe "Heimat • Gemeinsam • Gestalten" an die jungen Menschen in Ottobrunn. Sabine Athen wollte wissen, wie es sich als Jugendlicher in Ottobrunn lebt, was gefällt an Ottobrunn, was fehlt? Wie finden sie das Freizeitangebot? Was macht ihnen Sorgen, wenn sie an ihre Zukunft denken?

Die engagierten jungen Besucherinnen brachten sich aktiv ein und das sind ihre Anliegen und Vorschläge:

 

Verkehr / Infrastruktur

Probleme

  • Bus 229 kommt nie pünktlich. Beschwerde beim MVV blieb ohne Antwort.
  • Gerade nachts muss man lange warten, bis man nach Hause kommt. Von Neuperlach Süd kommt man nachts auch mit Bus schlecht weg.
  • S-Bahn um 7.28 Uhr ist zu voll.
  • S-Bahn will man sich allgemein nicht antun, zu unzuverlässig, zu voll ...
  • Busverbindung in Nachbarorte ist gerade nachts sehr schlecht.
  • MVV-Mieträder sind nur bedingt attraktiv, weil jungen Menschen nicht zuverlässig Internet zur Verfügung steht (begrenztes Datenvolumen).
  • Konflikte zwischen Fahrradfahrern / Fußgänger und Autos. z.B. ist in der Uhlandstraße der Fußweg zu schmal und an der Putzbrunner Str. teilen sich Fahrradfahrer und Fußgänger den Fußweg.
  • Der Weg zum Rollfeld ist unbeleuchtet.

Vorschläge

  • Ruf-Busse oder Taxis zum Preis des MVVs für Fahrten, wenn die S-Bahn oder der Bus nicht mehr fahren oder in Gegenden, die man abends schlecht erreicht (z.B. Fitnessstudio Brunnthal).
  • MVV-Räder an Bushaltestellen und am Bahnhof incl. W-LAN - Hotspot (10 Minuten ausreichend für Ausleihen) an Verleihstationen
  • E-Roller sind zwar cooler als MVV-Räder, aber gute Busverbindungen sind noch wichtiger
  • Einzelne freie W-LAN Hotspots (mit Zeitbegrenzung), z. B. Rathausplatz, Rosengarten etc.
  • Mehr Busse mit W-LAN und Stromanschluss
  • Beleuchtung auf dem Weg zur Rollbahn und auf dem vorderen Teil der Rollbahn

 

Freizeit - Sport - Vereine

Probleme

  • Es gibt wenig Lokale in Ottobrunn, wo man sich gut treffen kann. Für einen Cocktail muss man in die Stadt fahren.
  • Das Isar-Center ist unattraktiv zum shoppen. Wir fahren lieber ins Pep.

Vorschläge

  • Eine Feuerstelle auf der Rollbahn wäre toll.
  • Mehr Bänke und Liegeplätze mitten auf den Wiesen zum Sonnen und um sich treffen zu können. Positives Beispiel: Abloner Garten in Neubiberg. Dort gibt es Bänke in der Sonne, wo man toll picknicken kann.
  • Eine Dachbar wäre toll.
  • Ein Einkaufscenter mit attraktiven Läden wie H&M und Drogerien und Gelegenheit, etwas zu essen zu kaufen. Insgesamt heller als das Isar-Center.

Umwelt

Vorschläge

  • Mehr Mülleimer neben Bänken.
  • Aschenbecher auf Mülleimern, damit nicht so viele Zigarettenkippen herumliegen müssen.
  • Häufiger Ramadama machen. Das ist immer cool, weil man da auch immer ein bisschen was bekommt (Getränke, Brotzeit).
  • Ramadama eher im Frühjahr machen als im Herbst, wenn schon das Laub liegt.
  • Ramadama in Schulen bewerben.
  • Möglichkeit, der Gemeinde schmutzige Ecken melden zu können.

Beteiligung / Informationen

Probleme

  • Als Jugendlicher bekommt man wenig mit, was so läuft. Wir lesen kein Wochenblatt und keine Plakate.

Vorschläge

  • Mehr Infos über die Schulen (Schwarzes Brett oder so)
  • Werbung über Instagram - eigene Instagramseite für Ottobrunn. Mögliche Themen: was läuft in Ottobrunn: Jugendveranstaltungen, Sommerfeuer, Termine, Ottostraßenfest, Ramadama, Fotos …
    Warum sind Baustellen? Was wird gerade gemacht? Hintergrundinfos dazu.
    Befragung zu “Kino untern Sternenhimmel” (SPD-Angebot), welche Filme wollen die Jugendlichen sehen?
  • Mehr Gelegenheit für Jugendliche, sich einzubringen.
  • Ablauf der Jugendbürgerversammlung wie bei SPD-Bürgerdialog: Themen von Veranstalter vorbereiten und dann einfach mal reden und Vorschläge machen: Wir haben uns ernst genommen gefühlt. Hat Spaß gemacht.

Wohnen

Probleme

  • Wenn ich ausziehen möchte, werde ich mir keine Wohnung in Ottobrunn leisten können.

Gemeindeverwaltung

Probleme

  • Wenn man etwas von der Gemeinde braucht (Ausweis etc.), muss man sich von der Schule befreien lassen. Anders kann man die Gemeinde nicht zu den Öffnungszeiten erreichen. Da ich häufig am Nachmittag Unterricht habe, reicht mir ein Nachmittag nicht aus.

Vorschläge

  • Gemeindeverwaltung wenigstens 1x mtl. Samstags oder abends länger öffnen.

Schule / Ausbildung / Beruf

Probleme

  • Wenig Gelegenheit für Mittelschüler und Gymnasiasten etwas gemeinsam zu machen. Häufig andere Interessen.

Vorschläge

  • Schulübergreifende coole Aktionen.